“Coolste Oma” und die Bedeutung von Kunst

Für uns darstellenden Künstler*innen ist der Herbst der Jahresbeginn: Jetzt geht es endlich los mit Proben, Vorbereitungen auf die Saison, Vorstellungen, in der wir uns zeigen und erzählen können, was uns bewegt und wie wir die Welt verändern wollen, damit sie gerechter, friedfertiger und gesünder wird. Wir wollen unser Publikum anstecken, es inspirieren, animieren, unterhalten und begeistern. Der Philosoph und Künstler Philipp Ruch hat mit dem Zentrum für politische Schönheit ein Kollektiv auf die Beine gestellt und Aktionen ins Leben gerufen, die ihresgleichen suchen. Seine Sichtweise von Kunst deckt sich weitestgehend mit meiner, darum möchte ich ihm heute das Wort geben. Hier ein Ausschnitt aus dem letzten Kapitel seines Buches Schluss mit der Geduld, zusammengestellt von der Schriftstellerin Mely Kiyak für ihren Blog auf der Seite des Gorki-Theaters Berlin.
____________________________________________________________________________

Unser Jubiläumskonzert findet in weniger als drei Wochen statt und wir sind schon alle seeeehhr aufgeregt!! Wir proben, feilen, singen, spielen, schreiben und freuen uns darauf, das Beste aus 20 Jahren Klezmer und Meshugge-Sein, aus traditionellen, modernen und eigenen Liedern und Texten am 5. Oktober im Münchner Gasteig zu präsentieren. Mit dabei sind die Gäste Mouna Sabbagh, Roman Seehon und Lili Sommerfeld, die schon 2003 mit uns das Tanz-Theater SALAM SHALOM gespielt haben; Martin Umbach aus der musikalischen Lesung JIDDISCHE WEIHNACHT; und Linda Benedikt und Miene Costa aus der Polit-Revue REALITY CHECK. Bei MünchenTicket kann man Karten reservieren! Und gerne Freunde zum Konzert einladen….!
____________________________________________________________________________

Der Film FRAU STERN, in dem meine Mutter mit 81 Jahren die Titelfigur spielte und gerade noch die Uraufführung erlebte, bevor sie im Februar verstarb, läuft nun bereits in der dritten Woche in vielen deutschen Kinos und hat begeisterte Reaktionen ausgelöst. Ich hoffe, dass sie sich irgendwo auf ihre Weise an diesem sensationellen Erfolg erfreuen kann. Ich freue mich jeden Tag für sie mit.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen – beim weltgrößten Klimastreik (hier alle Orte in Deutschland) am 20. September (zumindest im Geiste) und spätestens am 5. Oktober beim Jubiläumskonzert im Gasteig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.