Altneues aus Berlin

Das Berliner Kunstprojekt SCHOOL FOR UNLEARNING ZIONISM steht unter Beschuss. Warum? Darum:

Weitere Infos:
Berliner Zeitung
Deutschlandfunk
Amadeu-Antonio-Stiftung
Stellungnahme der Organisatorinnen der SCHOOL (engl.)
ZOOM-Link zur kostenfreien Teilnahme an den Veranstaltungen
Vergangene Videos der SCHOOL ansehen

5 Gedanken zu „Altneues aus Berlin“

  1. Herrlich, vielen Dank Nirit
    ich bin leider etwas spät auf diese Kunst Veranstaltung gestossen. Habe erst bei Mohammed Alatar begonnen, aber die älteren Beiträge sind ja noch immer verfügbar – werde sie mir auch noch anschauen.
    Zuerst war ich etwas überrascht über den Titel “Unlearning Zionism”. Wenn ich dafür werbe, könnte es ja sogar noch Wellen bis ins aktuelle Corona Hochland Schweiz schlagen.
    Aber ich habe mir dann die Namen der PromotorInnen angeschaut und kapiert: Wenn ich dieser Veranstaltungsreihe keine Rückendeckung geben, kann ich mich ja gleich ganz verkriechen.
    Am Mittwoch 21.Okt. “The Second Intifada, Oslo and What Comes Next” mit Marwa Fatafta and Salem Barahmeh auf ZOOM hatte ich mich dann aber doch gewundert, dass nur eine winzig kleine Zahl von Teilnehmenden bereit war sich mit Gesicht in der Kamera zu zeigen.
    Frage: Ist das in DE tatsächlich eine derart heisse Kartoffel, dass man lieber nicht gesehen wird?
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz – ich bleibe dran!
    Ruedi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.